Schau nicht unters Rosenbeet

Eine Kriminal-Komödie von Norman Robbins

Aufführungstermine:

11.01.2019, 20.00 Uhr, Alte Schule, Königsteiner Str. 12, 61381 Friedrichsdorf
12.01.2019, 20.00 Uhr, Alte Schule, Königsteiner Str. 12, 61381 Friedrichsdorf
18.01.2019, 20.00 Uhr, Alte Schule, Königsteiner Str. 12, 61381 Friedrichsdorf
19.01.2019, 20.00 Uhr, Alte Schule, Königsteiner Str. 12, 61381 Friedrichsdorf

25.01.2019, 20.00 Uhr, Forum, Dreieichstraße 22, 61381 Friedrichsdorf
26.01.2019, 20.00 Uhr, Forum, Dreieichstraße 22, 61381 Friedrichsdorf

Kartenvorverkauf:

Wird noch bekannt gegeben.

Urmel aus dem Eis

nach dem Kinderbuch von Max Kruse
Bühnenbearbeitung: Frank Pinkus
Regie: Judith Senger

Zum Inhalt:

Auf der schönen Insel Titiwu, bei dem etwas zerstreuten Professor Habakuk Tibatong, leben der junge Tim Tintenklecks, Hausschwein Wutz, Ping Pinguin, Wawa der Waran, Schusch der Schuhschnabel und der ewig „traurögö“ Seele-Fant in Harmonie und Frieden. Der Professor hat den Tieren das Sprechen beigebracht, aber bis auf seine Haushälterin Wutz hat jedes Tier einen Sprachfehler. Deshalb unterrichtet der Professor die Tiere regelmäßig in seiner Sprachschule. Eines Tages wird ein riesiges Ei aus der Urzeit angeschwemmt, und aus diesem Ei schlüpft ein seltsames Urzeitwesen: Das freche und liebenswerte Urmel. Als Königin Pumponella im Königreich Pumpolonien von seiner Existenz erfährt und auf der Insel auftaucht, ist es aus mit der Ruhe. Denn die Königin will Jagd auf das Urmel machen…

Ensemble mit Einhorn web

Schee war's!

Die Spielzeit von "Urmel aus dem Eis" ist leider schon vorbei. Ein großes Dankeschön an alle Schauspieler, Helfer und an das Einhorn (unser neues Maskottchen). Bis nächstes Jahr!

Presse:

Am 16.05.18 berichtete die Taunus Zeitung: "Ab und zu im Kinderbuch nachschlagen"
Die Friedrichsdorfer Woche schrieb am 24.05.18: "Eine Eiszeit, die warm ums Herz macht"
Die Taunus Zeitung am 05.06.18 über unsere Premiere: "Unterhaltsam mit Witz"
Die Friedrichsdorfer Woche berichtete am 07.06.18 über die Premiere: "Das Urmel bezaubert die Zuschauer"

Mord durch Sex

Komödie in zwei Akten von Joan Shirley
Deutsch von Frank-Thomas Mende

Dr. Nicole Anderson praktiziert ausnahmsweise zu Hause. Ihr Mann Bernie ist Lebenskünstler und versucht sich in der Malerei und als Schriftsteller. Nach einem Schriftstellerkurs, bei dem er Angie, seine Geliebte für drei Tage, kennen lernte, erscheint diese mit ihrem Freund in der Villa von Bernie. Und dann passiert es: Bill ist tot. Ursache? Vermutlich eine Überdosis Sex! Wohin nun mit der Leiche? Zu allem Überfluss gibt es auch noch andere Figuren, die sich in Bernies Villa tummeln und gewollt oder ungewollt dazu beitragen, ein unüberschaubares Chaos zu verursachen. Wird Val ihr Kind unter Wasser zur Welt bringen? Werden Polly und Sebastian ein Paar? Schafft es Tante Dot doch noch zum Tanztee und kann Bernie seine Ehe retten?

Aufführungstermine:

19.01.2018 20.oo Uhr Alte Schule, Königsteiner Str. 12, 61381 Friedrichsdorf
20.01.2018 20.oo Uhr Alte Schule, Königsteiner Str. 12, 61381 Friedrichsdorf
26.01.2018 20.oo Uhr Alte Schule, Königsteiner Str. 12, 61381 Friedrichsdorf
27.01.2018 20.oo Uhr Alte Schule, Königsteiner Str. 12, 61381 Friedrichsdorf

02.02.2018 20.oo Uhr Forum, Dreieichstraße 22, 61381 Friedrichsdorf
03.02.2018 20.oo Uhr Forum, Dreieichstraße 22, 61381 Friedrichsdorf

Kartenvorverkauf:

Burgholzhausen: Kiosk "Zum Briefmärkchen", Rodheimer Str. 4
Friedrichsdorf: Holiday Land Reisecenter, Am Houiller Platz 5
oder direkt hier online

Presse:

Die Taunus Zeitung schreibt am 27.12.17: "Viel Verwirrung und ein toter Bill"
Am 11.1.18 berichtet die Friedrichsdorfer Woche: "Mord durch Sex bei der Burgspielschar"
A
rtikel in der Friedrichdorfer Woche vom 25.1.18: "Lachen über Mord und Sex bei der Burgspielschar"

Lametta

Ein Lustspiel von Fitzgerald Kusz

Regie: Manfred Fels

Ein verwüsteter Tannenbaum, eine zerstörte Weihnachtskrippe, eine Schnapsleiche auf der Veranda, ein gebrochener Arm und eine ganze Menge gebrochener Herzen sind in Fitzgerald Kusz’ Komödie LAMETTA das Ergebnis eines desaströsen Weihnachtsabends:
Babs, Werners neue Lebensabschnittsgefährtin, träumt von einem Heiligen Abend zu zweit. Doch Werner hat Verpflichtungen. Er muss seinen Sohn Sebastian aus erster Ehe einladen, und ein Weihnachten ohne die eigene Mutter ist für ihn auch undenkbar. Die aber kommt nur, wenn Werner seine Ex-Frau Rosy dazu lädt. So kommt eines zum andern, und einer zum andern. Als dann auch noch Babs' betrunkener Ex-Mann Lutz, deren gemeinsame Tochter Nora sowie Lutz’ zweite Frau Natascha aufkreuzen, nimmt der Abend vollends unerwartete Wendungen.

Wir sind Mitglied im:

BDAT Logo JPG F 6x3VHA Logologovdf